Umsatzsteuer: Zuordnung zum Unternehmen in der nächst möglichen Voranmeldung


Bei der Anschaffung von gemischt – teilweise privat, teilweise unternehmerisch – genutzten Gegenständen steht es dem Unternehmer grundsätzlich frei, diese umsatzsteuerlich vollständig dem Unternehmen zuzuordnen. Der Vorteil liegt auf der Hand: er erhält den vollen Vorsteuer-Abzug. Der BFH vertritt die Ansicht, dass dies durch Aufnahme in die Umsatzsteuervoranmeldung des Zeitraumes erfolgen muss, in dem der […]